handelsstrategien

handelsstrategien

Planlos an die Börse zu gehen, hat bisher bei den wenigsten funktioniert. Wer sich mit den verschiedenen Handelsstrategien vertraut gemacht hat, wird sich deutlich leichter tun, sich an der Börse zurechtzufinden. Setzen Sie sich daher jetzt mit Ihren Optionen auseinander, finden Sie Ihre eigene, optimale Strategie für den Handel an der Börse und beobachten Sie, wie viel leichter es Ihnen fallen wird, positive Ergebnisse zu erzielen.

Handelsstrategien gibt es viele – hier haben wir die wichtigsten für Sie zusammengefasst.

Wertorientierte Strategie

Hier geht es, wie der Name schon sagt, um eine Berücksichtigung des Unternehmenswerts. Aktien, die man aktuell für unterbewertet hält, werden in Erwartung einer Wertsteigerung erworben, während andere Wertpapiere, die als überbewertet eingeschätzt werden und demnach das Risiko beherbergen, eine Kurssenkung zu erfahren, verkauft werden.

Trendfolgestrategie

Trendfolgestrategie

Diese sogenannte prozyklische Strategie wird dann eingesetzt, wenn aktuelle Trends bei der Kaufentscheidung berücksichtigt werden. Bei steigenden Kursen wird gekauft und bei fallenden verkauft. Hierfür ist es hilfreich, sich jederzeit mit dem aktuellen Tagesgeschehen auseinanderzusetzen und am Ball zu bleiben, um die optimalen Trading-Zeitpunkte nicht zu verpassen.

Saisonale Strategien

Im Kontrast hierzu stehen antizyklische Strategien. Hier wird vorausschauend gedacht: Bei Kurssteigerungen geht man davon aus, dass viele die Aktie (nach der Trendfolgestrategie) gekauft werden, und verkauft demnach die eigenen Aktien. Genauso entgegengesetzt verhält es sich bei fallenden Kursen, bei denen dann gekauft wird.

Buy-and-hold-Strategie

Diese Handelsstrategie ist eher passiv angelegt. Einmal gekaufte Wertpapiere werden nicht so schnell wieder verkauft, sondern bleiben über eine lange Zeit hinweg im Depot. Falls es sich um Anleihen handelt, werden diese bis zu deren Fälligkeit gehalten. Im Bereich von Aktien kommt diese Strategie beispielsweise zutage, wenn Aktien für die eigene Altersvorsorge über viele Jahre „zurückgelegt“ werden.

Schreibe einen Kommentar